Die Meisterschaft ohne Hande

Der 26-jahrige Bewohner Lettlands Gatis Zaunitis hat die Fuhrerscheine bekommen, obwohl er keine Hande hat. Aber dafur der junge Mann hat meisterhaft gelernt, das Auto von den Beinen zu verwalten, und, auf seinem Gluck, ganz vor kurzem ist in Lettland die Moglichkeit erschienen, die Prufung im Auto mit Automatik abzulegen, erzahlt auto.newsru.com mit der Verbannung auf den lettischen Fernsehsender TW5.

Gatis lebt in der Siedlung Wezbebri. Die nachste Fahrschule war fur 47 Kilometer, deshalb auf die Stunden der Theorie und des Fahrens es fuhren die Eltern. Ich hatte 14 Stunden des Fahrens – mindestens, bestimmt von den Regeln des Ministerkabinetts, – erzahlt er.

Oder nicht des Menschen zum Studium in der Fahrschule und den Prufungen in der Direktion der Sicherheit des Straenverkehrs (CSDD) zuzulassen, es entscheidet der familiare Arzt. Wenn erlaubt, so hat die Direktion keine Grundungen, abzusagen. Mein familiarer Arzt hat keine Einwande. Sie glaubte, dass ich kann. Sie hat die Losung sofort ausgegeben, – sagt Gatis.

In den vergangenen Montag hat er sich mit den Ausbildern der Fahrschule Wikinges getroffen, in der lernte. Hat die Rechte vorgefuhrt, die am dritten September bekommen sind. Mich haben in CSDD gefragt, kann, ich will im abgesonderten Raum oder mit allen abgeben. Ich habe mit allen gewollt. Ich meine nicht, dass ich mich von anderen unterscheide. Wenn mich in die Klasse gerufen haben, hat der Examinator gefragt, ob man die Maus auf den Fuboden stellen muss, ist es eindeutig bequemer. Keiner Probleme. Der Stress auf funf ersten Fragen war. Aber ich war uberzeugt, dass ich kann, – erinnert sich an Gatis. Er hat das Fahren auch vom ersten Mal abgegeben.

Betreffs der Technik: bei der Verwaltung arbeitet ein Bein, und der zweite Gatis dreht das Steuerrad und nimmt das Signal poworotnika auf. So jene Passagiere, die mit ihm schon gefahren sind, es ist ganz sicher. Die Hauptsache, damit andere Verkehrsteilnehmer nicht sasmotrelis auf den Fahrer, der, einladend, den Fugangeruberweg uberzugehen, mit dem Bein, und nicht von der Hand schwingt.