Der literarische Kurort

In Koktebele muss man die spezielle Konzeption nach der Bildung des literarischen Kurortes produzieren. Auch hat die Idee getont, die Siedlung den Kurort fur die wohlhabenden Touristen zu machen. Es auf der Eroffnung des Festivals Woloschinski September hat Chef Rospetschati Michail Seslawinski erklart, teilt NEWSru.com mit.

So Seslawinski, in Koktebele ist die Atmosphare woloschinskich der Stellen von der Kurinfrastruktur seit langem beschadigt. Koktebel -“ namolennoje ”die Stelle. Die Menge der Menschen fahren hierher, um auf woloschinskije die Stellen anzuschauen, jedoch wird jahrlich hier diese Atmosphare von der Infrastruktur getotet. In der Situation, wenn unter dem ununterbrochenen Markt plotzlich auf dem Weg das Haus-Museum Woloschins erscheint, uber literarischen zukunftigen Koktebelja zu sagen es ist unmoglich, – hat Seslawinski erklart und hat erganzt: Es ist Endlich, fruh, uber die Ruckfuhrung des zweiten Gebaudes dem Museum zu sagen. Man muss die Konzeption der Bildung der literarischen Stelle produzieren. Er ist uberzeugt, dass man die unverzuglichen Mae unternehmen muss, damit Koktebel aufgehort hat Kurort nur zu sein vergiftend, das Cafe und der Souvenir,.

Nach Meinung des Stellvertreters des Abteilungsleiters des Monitorings der Veranstaltungen in der Sphare des Tourismus, des Handels und der Dienstleistungen des Ministeriums der Russischen Foderation der Schaffen Krim Anna Pergat, Koktebel soll Kurort fur die reichen Touristen werden. Diese Position unterstutzt auch das Krimministerium der Kurorte und des Tourismus, aufnehmend das Territorium der Siedlung in die Zahl der touristisch-Erholungscluster fur die Entwicklung der Infrastruktur.

Nach Meinung unseres Ministeriums und des Ministeriums der Kurorte und des Tourismus Krim, in Koktebele sollen die Touristen uber dem Durchschnitt des Wohlstandes sein. Koktebel soll auf die Reichen ausgerichtet sein. Es ist klar, dass diese Region nicht der Konkurrent Jalta, aber wenn wir jachtennuju marinu aufbauen werden, der Verlust der Natur keinesfalls auftragend, werden dann die Menschen gehen, und die Denkmaler zu sehen, – hat Pergat gesagt.

Neben 170 Erholungsheimen, der Sanatorien, der Hotels und anderer Objekte des touristischen Zweiges Krim, im Staatseigentum der Ukraine sich befindend sind, sind von den Krimbehorden verstaatlicht. Daruber schreibt die Russische Nachrichtenagentur Neuheit mit der Verbannung auf den Minister der Kurorte und des Tourismus Krim Jelena Jurtschenko. Jene Objekte des touristischen Zweiges – kur-, das Erholungsheim, das Hotel, die im Eigentum des Staates Ukraine waren, wurden ein Eigentum Republik Krim. Es etwa 170 Objekte. Etwa 90 von ihnen in die letzten Jahre arbeiteten nicht. Sie waren im verlorenen Zustand, und es durchaus nicht den Besitz und den Reichtum, – hat Jurtschenko gesagt.

Nach ihren Wortern, der Teil der Objekte blieb im guten Zustand. Ist unbedingt, der Teil der Objekte, die in gegebene Zeit der Werchowna Rada der Ukraine, dem Ministerrat der Ukraine, sie im wurdigeren Zustand gehorten, sie wurden ein Besitz Republik Krim, und die russischen Staatsburger erholen sich dort und werden geheilt, – hat der Minister gesagt.

Jurtschenko hat betont, dass die Nationalisierung nur die Objekte, die im Eigentum der Ukraine ehemalig sind betroffen hat, sie betraf den privaten Besitz nicht. Der Minister hat auch erklart, was sich nicht alle ubergehend ins Eigentum Krim die ukrainischen touristischen Objekte im kustennahen Streifen befinden, viele ihnen befinden sich in der Tiefe der Halbinsel.