All posts in Gluck

Das richtige Herangehen an die Fruchte

Categories: Gluck
Kommentare deaktiviert für Das richtige Herangehen an die Fruchte
In letzter Zeit legen immer mehr der Diatassistenten auf die Maigung im Konsum der Nahrung Nachdruck, und diese Regel soll werden sich und auf die Fruchte und die Beeren erstrecken. Viele nehmen diese Gaben der Natur ernsthaft nicht wahr, inzwischen bemerkt ihr regelmaiger Gebrauch in der groen Menge begabt sehr klaglich, auf der Figur gesagt zu werden, MedikForum.

Nach Meinung des Experten, die Direktoren des Forschungsinstitutes einer Ernahrung, Akademiemitgliedes Wiktor Tuteljana, ist den im Buro arbeitenden Mannern nicht mehr als 2000 Kalorien, und den Frauen – neben 1500 Kalorien im Tag notwendig. Beim Gebrauch der Fruchte ist notig es sich zu erinnern, dass die mit der Fruktose gesattigten Fruchte in den groen Teil des Tagesziels ziehen konnen. Zum Beispiel, im Kilogramm der Sukirsche sind 520 Kalorien – das Drittel des Tagesumfanges enthalten. Selb betrifft alle Saisonbeeren: in der Johannisbeere, der Kirsche, der Heidelbeere ist von 40 bis zu 45 Kalorien in 100 Grammen enthalten, und im Kilogramm wird die eindrucksvolle Zahl auch bilden. Dabei bemerken viele nicht, dass am Abend, besonders unter den Fernseher, fahig sind, das Kilogramm der Beeren oder der Fruchte in einen prissest aufzuessen.

Die Arzte sagen, dass oft die Menschen die Fruchte falsch essen. Diatassistent Ljudmila Denissenko berat nicht es geben die Beeren oder die Fruchte zum Fruhstuck pur, wie es gern haben, abmagernd zu machen. Der Arzt berat, die Fruchte zusammen mit solchen Lebensmitteln anzuwenden, wie nicht fettig jogurt, den Kefir oder den Quark, den Leinsamen, das Stuckchen des Kases, oder das Parchen der Nusse – solche Kombination dem Organismus besser herankommt. Die Kohlenhydrate dringen langsamer dabei ein und ist langer halten das Niveau des Zuckers des Blutes auf einem Niveau. Entsprechend, das Gefuhl der Sattheit wird erhalten bleiben ist langer.


Die Verfettung vom Hunger

Categories: Gluck
Kommentare deaktiviert für Die Verfettung vom Hunger
Wie die Ergebnisse der Forschung der Gruppe der amerikanischen und britischen Gelehrten vorgefuhrt haben, kann epigenetitscheskaja das Gedachtnis uber eine durftige Ernahrung der Mutter wahrend der Schwangerschaft durch das Sperma der Nachkommen der folgenden Generation ubergeben werden, bei den Enkeln das Risiko der Entwicklung der Verfettung und der Zuckerkrankheit des zweiten Typs vergrossernd, schreibt Medportal.

Die Epigenetitscheski Umgestaltungen stellen die Veranderungen der Aktivitat der Gene entsprechend den Bedingungen der Umwelt dar. Solche Veranderungen bleiben in der Reihe mitotitscheskich der Teilungen der Somazellen erhalten, sowie konnen den folgenden Generationen ubergeben werden. Am meisten studiert zur Gegenwart epigenetitscheskim vom Mechanismus ist metilirowanije DNS — der Beitritt metilnoj die Gruppen (- CH3) zu einem bestimmten Grundstuck von DNS, was zur Ausschaltung des Gens bringt, dessen Arbeit bei den gegebenen Bedingungen nicht notig oder schadlich ist.

Die Forscher aus der Cambridger Universitat und der Garwardski medizinischen Schule haben auf myschinoj die Modelle gemeinsam studiert, wie eine ungenugende Ernahrung im Laufe der Schwangerschaft die Gesundheit der Nachkommenschaft beeinflussen kann, und auf welche Weise dieser Effekt wird durch die Generationen ubergeben. Wie auch wurde erwartet, die Mannchen der Mause, die von den wahrend der Schwangerschaft hungernden Muttern geboren wurden, waren weniger mittlerer Umfange und falls sie von der vollwertigen Nahrung futterten, bei ihnen entwickelte sich die Zuckerkrankheit. Es ist die Tatsache interessant, dass ihre Nachkommenschaft das kleinere Gewicht und die erhohte Neigung zur Entwicklung des Diabetes auch hatte, obwohl ihre eigenen Mutter des Mangels einer Ernahrung niemals erprobten.

Wenn sich die schwangere Frau nepolnozenno ernahrt, kann ihr Kind programmiert das geboren werden, um mit dem Hunger zurechtzukommen, — hat der Hauptautor der Forschung Enn Fergjusson-Smit gesagt. — Und falls der Nachkommenschaft eine reiche Ernahrung zuganglich ist, ihr Organismus zeigt sich nicht verwendet zu solcher Ration auch dann bei ihnen konnen sich metabolitscheskije die Verstoe, zum Beispiel, der Diabetes entwickeln. Nach ihren Wortern, das Verstandnis, wie sich entwickeln und werden dieser der Anpassung in den Generationen gefestigt, kann helfen, das hohe Niveau der Verfettung und der Zuckerkrankheit des zweiten Typs in unserer Gesellschaft heute zu erklaren.

Um aufzuklaren, wie epigenetitscheskije die Effekte die nachfolgenden Generationen beeinflussen, untersuchten gelehrt das Sperma der Nachkommenschaft solange, bis bei ihnen den Diabetes manifestierte. Wie es, im Vergleich zu den Analysen des Spermas der Kontrollgruppe aufgeklart war, war es in ihre DNS metilirowanije 11 Regionen, die in den nicht verschlusselnden Grundstucken DNS gelegen sind — die Gebiete verringert, die fur die Regulierung der Aktivitat der Gene antworten. Die Gelehrten haben aufgedeckt, dass die Senkung des Niveaus metilirowanija DNS aus genoma der zweiten Generation verlorengegangen ist (bei den Enkeln), jedoch funktionierten die Gene, die sich bei ihnen neben diesem metilirowannymi die Grundstucke befinden, falsch, das heit in genome der Nachkommen blieb sledowaja das Gedachtnis uber von ihr Gromutter verlegten Hunger.

Der Epigenetitscheski Effekt, der bei der Nachkommenschaft gefestigt ist, kann durch die Generation gewaschen sein, — hat anderer Autor der Forschung Mary-Elisabeth Patti bemerkt. Ist gibt die Hoffnung darauf, dass epigenetitscheskoje die Veranderung des erblichen Materials, die, zum Beispiel, zur Entwicklung der Verfettungen und den Diabetes bringt, bei den Urenkeln umkehrbar oder gewaschen sein kann».